Einpacken richtig gemacht

Packt man richtig ein, geht der Umzug gleich viel schneller. Wenn Sie alle unsere Tips beherzigen, können Sie so leicht eine halbe Stunde Umzugsarbeit einsparen.

 

Es sind oft Kleinigkeiten, die einen gelungenen Umzug ausmachen. Mit einigen wenigen Tricks sorgen Sie für die nötige Übersicht und erleichtern sich auch die Suche nach Ihren Gütern beim Auspacken. Unsere Kunden berichten uns oft, mehr Zeit mit dem Auspacken als mit dem Einpacken zu verbringen. Nutzen Sie auch die vorgeschlagenen  Tools , um Ihre neue Wohnung zu planen - das unterstützt Sie bereits beim Einpacken, da Sie so bessere Übersicht bekommen.


 Generelles

Bedenken Sie: Was zuerst in die neue Wohnung kommen soll, wird zuletzt in den LKW gepackt. Auch Haushaltsgeräte, die man beim Umzug selbst benutzt, sollten zuletzt verräumt werden.

Unsere Mitarbeiter schlichten im LKW die schwersten Teile und größten Möbel ganz nach vorne. Weiter hinten die beweglicheren und zerbrechlichen Teile.

  • Achten Sie auf freie Wege in Ihrer Wohnung oder Ihrem Büro. Wenn unsere Mitarbeiter auf Kleinteile im Weg achten müssen, kann das einiges an Zeit ausmachen.
  • Besorgen Sie ausreichend Packmaterial. Seidenpapier, Kartons, Luftpolsterfolie können Sie über uns beziehen.
  • Klarsichtfolie kann oft Wunder bewirken!
  • Dokumente oder Ihr Necessaire sollten Sie gut kennzeichnen.
  • Lassen Sie Ihre Matratzen in ein Leintuch gepackt. Wenn Leintücher schmutzig werden, sind diese trotzdem leicht waschbar.
  • Gruppieren Sie Ihre Umzugsgüter und Kisten in der alten Wohnung am besten gleich so, wie Sie sie in der neuen Wohnung anordnen wollen.

Zerbrechliches

Wir geben auf jeden Ihrer Kartons sorgfältig acht, aber beschriften Sie Kartons mit zerbrechlichem Inhalt bitte separat. Beim Einschlichten im LKW wollen wir gerne sichergehen, zerbrechlichen Inhalt ganz oben zu plazieren.

Selbstverständlich schlichten wir zerbrechliches Umzugsgut wie Spiegel nur in Decken gehüllt ein und stabilisieren sie im LKW für die Fahrt!

  • Zeitungen und Reklame sind nahezu immer verfügbar.
  • Umwickeln Sie die Gegenstände nicht nur mit Zeitungen, füllen Sie sie auch damit.
  • Auch Socken geben wunderbares Füllmaterial für Ihre Gläser ab und müssen ohnehin mit übersiedelt werden.
  • Füllen Sie nicht eine einzelne "Glaskiste" bis obenhin - eine Schicht Bettwäsche oder Handtücher, eine Schicht Gläser.
  • Wenn Ihre Kinder Freude an Modellbau haben: Styropor und Luftpolsterfolie in einem separaten Karton.
  • Vasen sollte man mit Luftpolsterfolie umwickeln und in einen eigenen Karton räumen.
  • Bilder bedeckt man auf der gemalten Seite am besten mit Seidenpapier und umwickelt sie mit Luftpolsterfolie.
  • Stereo-Anlagen kann man getrost in ein Handtuch gewickelt in Kisten unterbringen.

 Bücher

Die hehre Literatur. Beherzigen Sie unsere Tips, dann müssen Sie beim Auspacken nicht hin- und herlaufen.

  • Bitte füllen Sie Kartons nur zu einem Drittel mit Büchern. Unsere Mitarbeiter sind kräftig, aber ihre Wirbelsäulen werden es Ihnen danken!
  • Ihre Bettwäsche und Decken benötigen einiges an Platz, damit können Sie zwei Drittel Ihrer Bücherkisten auffüllen.
  • Bücher sollten Sie nicht mit Gläsern in eine Kiste packen. Durch Erschütterungen auf der Fahrt können so im Inneren der Kiste Beschädigungen entstehen.
  • Stapeln Sie in Ihrer Wohnung die Bücherkartons nicht zu hoch auf.
  • Achten Sie bitte besonders gut darauf, die Kartons auf der Unterseite mit Klebeband zu sichern.

 Möbel

Kästen oder Regale mit einer Breite bis zu 1,5m sind einfacher im Ganzen zu transportieren. Bei Mobiliar mit größeren Abmessungen ist es besser, sie zerlegt zu übersiedeln.

  • Bekleben Sie Möbel prinzipiell nur mit Maler-Kreppband, da es speziell dafür geschaffen wurde, leicht ablösbar zu sein. Mit anderen Klebebändern laufen Sie Gefahr, die Furnier der Möbel zu beschädigen.
  • Entfernen Sie die Einlagebretter aus Regalen und Kästen.
  • Bei Klavieren ist es sinnvoll, die beweglichen Teile zu entfernen. Die Klaviatur selbst können wir gerne ausbauen, die Handgriffe dafür sitzen.
  • Achten Sie auf die Kleinteile Ihrer Möbel. Es ist nur zu nervend, wenn plötzlich ein Stiftchen für die Einlagebretter Ihres Regals fehlt!
  • Marmeladengläser für Schrauben und Kleinteile sind fast immer verfügbar. Mit einem Permanentmarker beschriften, schon wissen Sie, wo sich alles befindet.
  • Achten Sie auf bewegliche Teile und fixieren Sie diese. Sie minimieren damit nicht nur die Arbeitszeit, sondern reduzieren die Gefahr, sich die Finger zu klemmen. Bewegliche Lattenroste haben eine Vorliebe für Finger!

 Kleinteile

Diese können der größte Kostenfaktor sein, wenn man es nicht richtig angeht. Ob unsere Mitarbeiter mit einer großen Schachtel oder einer Handvoll kleiner Teile zum LKW laufen - es bleibt die gleiche Zeit.

  • Packen Sie alles in Kartons. Wirklich alles.
  • Kabel sollten Sie entweder mit Kabelbindern oder Maler-Kreppband verkleben, damit sie sich nicht in Schachteln verknoten.
  • Besenstiele, Vorhangstangen und Aufhängestangen Ihrer Kästen können Sie ebenfalls verkleben.
  • Verkleben Sie Ihre Werkzeugkiste. Manche Schnappverschlüsse verlieren mit der Zeit ihre Spannkraft.

 Pflanzen

Damit Ihre Pflanzen gut geschützt sind, stellen wir diese im LKW ganz nach hinten. Hier noch ein paar Tips, wie Sie Ihre grünen Lieblinge schützen können.

  • Gießen Sie Ihre Pflanzen vor dem Umzugstag nur mäßig.
  • Umwickeln Sie größere Pflanzen mit Frischhaltefolie. So laufen Sie nicht Gefahr, Triebe und Blätter zu verlieren.
  • Es schadet Pflanzen nicht, wenn Sie sie einwickeln, außerdem bleibt die Feuchtigkeit somit besser erhalten.
  • Bei Hydrokulturen sollten Sie den Blumentopf unbedingt mit Folie umwickeln, damit die Kügelchen kein Eigenleben entwickeln!

Schachteln

Das Herzstück eines jeden Umzugs. Nutzen Sie überzählige Schachteln in Ihrem Haushalt für zB Kleinteile aus Ihrem Schreibtisch.

  • Alle Kartons sollten die gleichen Abmessungen haben. Zeit, die mit Schlichten im LKW verbracht wird, kostet!
  • Nutzen Sie nur wirklich stabile Kartons, wir können für Sie die richtigen beschaffen.
  • Kleben Sie alle Schachteln auf der Unterseite sorgfältig zu. Auch jene Schachteln, die eine besondere Faltung aufweisen.
  • Wenn Sie die Kartons auf der Unterseite leicht überkreuzt verkleben, steigern Sie die Stabilität.
  • Packen Sie nicht gleich alle Kartons bis obenhin voll. Während des Einpackens werden Sie immer wieder auf Kleinteile stoßen, für die Sie oft keinen geeigneten Platz finden.